ASV – CT United 3:1 (1:1), 19.9.2020 14:00 Feuerbach (Stadtliga)

Nach 2010 ist der ASV zum zweiten Mal Meister der Stadtliga Stuttgart. Nach einem durchwachsenen Saisonstart wurde das Team von Spiel zu Spiel besser und bewies des öfteren eine tolle Moral, ging in drei Spielen jeweils nach einem Rückstand noch als Sieger vom Platz.

Als der ASV nach zwei von fünf Spieltagen auf dem letzten Tabellenplatz rangierte, mit fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer ZME, dachte wohl niemand an die Meisterschaft. Doch nach zwei Siegen, jeweils gegen den aktuellen Tabellenführer grüßte der ASV plötzlich von Platz 1 und gab diese Platzierung bis zum Ende nicht mehr her.

Bei schönstem Wetter stand nun das Finalspiel Erster gegen Zweiter an. Gegner war mit CT United ausgerechnet das einzige Team, gegen das der ASV in der Punktrunde verloren hatte. Dass nun auch noch wichtige Spieler fehlten, war ein weiterer Wermutstropfen vor dem Spiel. Vor allem das Fehlen von Toptorschütze Ömer (9 Treffer in 5 Partien), Chris G., Luca und Gregor fiel schwer ins Gewicht. Andererseits meldeten sich in den letzten Tagen vor dem Spiel doch noch etliche Spieler, so dass der ASV zahlenmäßig top besetzt war. Ein Umstand, der letztlich für den Sieg mitentscheidend war. Zudem stellte sich heraus, dass auch bei CT United die zwei besten Spieler fehlten.

CT begann etwas stärker, operierte jedoch oft mit langen Bällen, was nicht so recht zum Erfolg führte, gerade weil die Außenbahnen des ASV gut besetzt waren. Nach ca. 10 Minuten ging CT United dennoch in Führung, als zwei Abwehrspieler des ASV sich gegenseitig behinderten und der Ball auf der rechten Strafraumseite zu einem frei stehenden Stürmer sprang, der den Ball aus 15 Metern trocken im kurzen Eck platzierte. Die kalte Dusche.

In der Folge hatte CT das Spiel kurzzeitig im Griff und hielt den Ball in den eigenen Reihen. Der ASV ging gerade in dieser Phase in der Offensive nicht richtig in Richtung Ball, so dass die Angriffe zumeist schnell verpufften. Nach 15-20 Minuten jedoch fasste sich Joel ein Herz und hielt aus ca. 25 Metern einfach mal drauf. Der Ball wurde lang und länger und segelte schließlich unter die Latte zum 1:1-Ausgleich. Ein eminent wichtiger Treffer zu diesem Zeitpunkt.

Nach Joels Treffer zum 1:1 – ungläubiges Staunen auf der einen, Freude auf der anderen Seite

Jetzt war das Spiel wieder ausgeglichen. Echte Torszenen gab es zwar wenige, aber das Spiel schwappte zwischen den beiden 16ern hin und her. So ging es mit 1:1 in die Pause.

Die zweite Hälfte startete mit einem Schockmoment. Nach einer Ecke sah es kurz so aus, als sei der Ball im ASV-Tor gelandet, doch die Kugel hatte das Netz nur von hinten berührt. Auf der Gegenseite brachte ein Freistoß von David G. die CT-Abwehr in Verlegenheit, doch letztlich konnte diese die Situation klären. Langsam kippte das Spiel immer mehr zugunsten des ASV. Zuerst scheiterte Chris N. mit einem Schussversuch, anschließend verzog Richard knapp. Doch das Spiel kannte inzwischen fast nur noch eine Richtung. Und wenn CT doch mal in der Nähe des ASV-Strafraums auftauchte, war bei Henrique fast immer Endstation.

Ab der 60. Minute gingen CT deutlich die Kräfte aus. Deren Spiel hatte nur noch wenig Druck, vielen Spielern merkte man an, dass sie auf der letzten Rille liefen. Ganz anders der ASV, bei dem Lasse nun zu großer Form auflief und von Minute zu Minute besser wurde. Zuerst scheiterte er noch mit einem Schuss aus 20 Metern, der zentral über das Tor strich. Dann spielte er einen klasse Pass durch die gesamte Abwehr auf David G., den der gegnerische Torwart nur knapp vorher erreichte. Dazwischen hatte David G. sich rechts außen durchgesetzt und Richard in der Mitte nur knapp verpasst.

Die Defensive von CT begann nun mehr und mehr zu schwimmen, während der Druck des ASV immer größer wurde. Doch mitten in diese Drangphase des ASV ein erneuter Schreckmoment als Dominik eine Ecke unterschätzte und Doran per Kopf auf der Linie rettete.

Doran nach der 2:1-Führung

Dann war wieder der ASV am Drücker. David G. setzte sich erneut an der rechten Strafraumgrenze durch und spielte den Ball scharf in die Mitte auf Doran, der den Ball zentral vor dem Tor jedoch nicht richtig traf. Doch wenige Minuten später war es dann soweit. Wieder setzte sich David G. über außen durch, flankte diesmal auf den Kopf von Doran, der den Ball im Tor platzierte. Die Führung. An der Seitenlinie brandete lauter Jubel auf. Der ASV war nun kaum noch zu bremsen. Abermals Lasse mit einem Riesenpass auf David G. und Richard mit einem Pass in die Mitte auf Doran erzeugten die nächsten ASV-Chancen.

Da hilft auch die Grätsche nichts – David vollendet zum 3:1

Als David G. den Ball zum 3:1 am gegnerischen Torwart vorbei legte, kannte der Jubel an der Seitenlinie kaum noch Grenzen. 10 Minuten vor Schluss war der Treffer mehr als nur die Vorentscheidung. Zu souverän hatte der ASV in der zweiten Hälfte aufgespielt. Der Gegner wirkte platt. Lasse hatte den Ball per Hacke vorgelegt. In den letzten Minuten bäumte sich CT nochmal auf, konnte aber nichts Zählbares mehr generieren.

Mitfiebern an der Seitenlinie – kurz vor dem Schlusspfiff

Am Ende ging der ASV als verdienter Sieger vom Platz. Dies galt sicher nicht nur für dieses eine Spiel, sondern auch für die gesamte Saison. So hatte das aktuelle Team den Erfolg von 2010 wiederholt. Es war ein Titel der Moral gegen viele Rückschläge, der seine Grundlage in einer stark besetzten Mannschaft hatte, die auch wichtige Ausfälle jederzeit ersetzen konnte.

Im Anschluss an das Spiel feierte man noch gemeinsam am Spielfeldrand und in der Gartenwirtschaft. Einige trafen sich später noch im Harambe. Für manche wurde es eine lange Nacht. Andere lagen da schon glücklich im Bett.

Für den ASV am Start:

Tor: Dominik
Abwehr: Nino, Henrique, Armin, Chris N., Götz, David K., Wolle
Mittelfeld: Julian, Joel, Lasse, Cian, Volker, Isi, Richard, Doran, Christoph, Ebi, Liam, Fawaz
Sturm: David G.

Tore:
1:1 Joel (ohne Vorarbeit)
2:1 Doran (David G.)
3:1 David G. (Lasse)

FK Schwampel – ASV 2:6 (2:3), 4.9.2020 20:15 Waldau (Stadtliga)

Im entscheidenden Match um den Einzug ins Stadtliga-Finale behielt der ASV nach frühem 0:2-Rückstand am Ende mit 6:2 die Oberhand.

Der ASV begann schlafmützig und ließ sich zunächst in die Defensive drängen. Die Gastgeber entfachten viel Druck und pressten zunächst aggressiv fast mit der kompletten Mannschaft. Das machte es dem ASV schwer, mit klaren Bällen aus der Defensive herauszuspielen. Zwar erspielte sich auch der ASV eine gute Chance, aber schon nach 3 Minuten zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz der Gäste. Nach einer Hereingabe kam der Ball auf der rechten Abwehrseite in den Fünfmeterraum und konnte dort nicht geklärt werden.

Die Führung war verdient und der FK Schwampel konnte diese noch ausbauen. Mit ihrer bekannten Stärke bei Standards setzten sich die Gastgeber nach 10 Minuten am langen Pfosten durch und köpften zum 2:0 ein. Auch in der Folge war Schwampel das bessere Team und der ASV drohte in dieser Phase noch weitere Gegentreffer zu kassieren. Langsam berappelte sich aber zunächst die Defensive und stoppte die schnellen Läufer auf den Außenbahnen. Auch die Standards wurden nun besser verteidigt. In der Folge schwappte das Spiel zunächst hin und her.

Nach knapp 25 Minuten fasste sich Isi aus gut 20 Metern ein Herz und zog einfach mal ab. Der Ball wurde lang und länger und schlug schließlich über dem Torhüter der Gastgeber zum 1:2 ein. Jetzt kippte das Spiel. Der FK Schwampel wirkte von diesem Gegentreffer angeknockt. Zwar versuchten die Gastgeber nach wie vor, über die schnellen Außen zum Zug zu kommen, aber die Angriffe wurden meist abgelaufen.

Jetzt kippt das Spiel!

Armin an der Außenlinie

Nach der ersten Wechselphase beim ASV wirkte auch das Spiel mit Joel in der Zentrale griffiger und der ASV hatte mehr Ballkontrolle. Wenig später führte dies zu einem Angriff auf der rechten Seite, wo Thomas S. durchbrach und den Ball am Torwart vorbeispitzelte. Dieser war zwar am Ball, konnte diesen aber nicht endgültig klären und erwischte Thomas dann an den Beinen. Schiri Liam entschied sehr zum Unmut der Gastgeber auf Strafstoß. Dieser war letztlich zwar wohl regelkonform aber dennoch eine 50:50-Entscheidung und dementsprechend umstritten. Ömer verwandelte zum 2:2.

Der ASV war nun endgültig am Drücker und erspielte sich weitere Chancen. Ömer schloss einen dieser Angriffe mit dem Führungstreffer ab. Zur Pause stand es 2:3. Der ASV hatte das Spiel gedreht und hätte sogar höher führen können.

Nach der Pause versuchte Schwampel nochmal Druck aufzubauen. Die Bemühungen verpufften aber spätestens nach dem 2:4.

Es war ein Traumtor in den Winkel!

David G. über seinen eigenen Treffer

David G. war auf der linken Seite durchgebrochen und überwand den gegnerischen Torwart mit einem Schlenzer ins lange Eck.

Vermutlich eines der schönsten ASV-Tore à la Robben, spiegelverkehrt.

Thomas S. über den Treffer von David G.

Der ASV hatte nun die volle Spielkontrolle, das 2:4 war bereits die Vorentscheidung. Der eine oder andere Wechsel nahm zwar etwas Fahrt aus dem Spiel, aber das Tor des ASV kam nur selten in Gefahr. Einmal konnte Torwart Dominik sich auszeichnen, als er einen hohen Ball zunächst abwehrte und im Nachfassen über die Latte lenkte.

Eine Viertelstunde vor Schluss dann die Entscheidung: Thomas S. bekam den Ball in der rechten Strafraumhälfte und vollendete mit einem trockenen flachen Schuss. Nur 5 Minuten später krönte Luca seine gute Leistung mit einem eigenen Treffer zum 2:6.

Fazit: Nach schwachem Start fing sich der ASV und gewann am Ende auch in dieser Höhe verdient.

Für den ASV spielten:
Dominik, Fawaz, Cian, Arne, Henrique, Lasse, Isi, Luca, David G., David K., Joel, Chris N., Gregor, Thomas S., Ömer

Tore:
1:0 FK Schwampel (3.)
2:0 FK Schwampel (10.)
2:1 Isi (25.)
2:2 Ömer (30., 11m)
2:3 Ömer (40.)
2:4 David G. (50.)
2:5 Thomas S. (75.)
2:6 Luca (80.)

ASV – Uniting Nations 4:2 (3:1), 1.8.2020 15:00 Feuerbach (Stadtliga)

Mit dem neuerlichen Erfolg gegen den aktuellen Tabellenführer, wird der ASV in dieser Saison zum Favoritenschreck. Gegen einen athletischen Gegner entschied bei hochsommerlichen Temperaturen am Ende die größere fußballerische Klasse.

Der ASV musste an diesem Tag auf besonders viele Spieler verzichten und trat mit insgesamt 15 Leuten an, darunter 2 Gäste. Einer davon, Xi, half auf der halb verwaisten Innenverteidiger-Position aus, im Wechsel mit Lasse und Armin. Rechts hinten feierte Mark für dieses Spiel sein Comeback. Die Offensive wurde von Murat und Melik komplettiert. Julian gab im Laufe des Spiels sein Debüt.

Der ASV startete mit der folgenden Aufstellung: Dominik – Nino, Armin, Lasse, Mark – Isi, Chris N. – Vinz, Murat, Volker – Ömer.

In den ersten 20-25 Minuten bis zur Trinkpause kam Uniting Nations besser ins Spiel, setzte in der Offensive vor allem auf lange hohe Bälle, die die ASV-Abwehr zunächst vor einige Probleme stellten. Bei heißen Temparaturen drohte man zudem von dem athletischen Gegner niedergerannt zu werden. Ein paar heikle Momente musste die ASV-Abwehr daher überstehen, bis plötzlich Ömer auf der anderen Seite mit einem Schlenzer links ins lange Eck den gegnerischen Torwart überlistete. Das 1:0 kam zu diesem Zeitpunkt ein bisschen aus dem Nichts und war etwas glücklich. So gelang Uniting Nations ca. 10 Minuten später der Ausgleich nach einem leicht abgefälschten Schuss, der sich hinter Torwart Dominik ins Tor senkte.

Nur wenig später konnte der ASV nach Flanke von Ömer jedoch erneut in Führung gehen. Melik markierte diesen sehenswerten Treffer mit einem gut platzierten Kopfball. Die Trinkpause brachte den Gegner noch mehr aus dem Konzept. Es gelang kaum noch ein gefährlicher Ball in die Spitze. Der ASV stand jetzt etwas tiefer und das Mittelfeld mit Isi, Chris N. und Julian, sowie Lasse, der im zweiten Viertel des Spiel im defensiven Mittelfeld spielte, ließen dem Gegner im Zentrum wenig Raum. Dessen lange Bälle verpufften auch zusehens, oder das Mittelfeld der Uniting Nations fand erst gar keine Möglichkeit sie zu spielen. Ömers 3:1 war zu dieser Zeit bereits die Vorentscheidung. In der Folge hätte der ASV die Führung auch gut und gerne auf 5:1 ausbauen können. Ein Lattentreffer von Ömer sowie zwei Aktionen von Lasse und Ömer alleine vor dem gegnerischen Torwart, hätten das Ergebnis leicht hochschrauben können.

Nach der Pause versuchte es UN mit Alleingängen und hartem Zweikampfverhalten. Das war bis 10 Meter in die ASV-Hälfte zwar durchaus effektiv, auch weil der Schiedsrichter wenig abpfiff, doch Zählbares sollte daraus nicht entspringen. Auf der anderen Seite ließ Melik im Strafraum seinen Gegenspieler aussteigen und erhöhte noch vor der zweiten Trinkpause auf 4:1. Das Spiel war entschieden. UN versuchte zwar den Druck zu erhöhen, konnte bis auf einen Mann im zentralen Mittelfeld spielerisch aber nicht mithalten. Mit klugen Pässen schaffte es der ASV mehrfach in Kontersituationen zu kommen. Bei einer davon wurde Ömer mit einer klaren Notbremse an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Die fällige rote Karte blieb jedoch aus, der Freistoß verpuffte. Auch in weiteren Aktionen waren die Offensivkräfte des ASV nur durch Fouls zu stoppen. UN kam mit einem Schuss aus der zweiten Reihe noch auf 4:2 heran. Danach war das Spiel zu Ende.

Am Ende hatte eine geschlossene Mannschaftsleistung den letztlich hochverdienten 4:2-Erfolg gebracht. Darüber hinaus erwähnenswert, waren neben den Torschützen die bärenstarke Leistung von Lasse in der Innenverteidigung, vor allem in der zweiten Hälfte, das starke Debüt von Julian und das tolle Comeback von Mark. Fawaz lieferte sein bisher bestes Spiel im ASV-Dress ab. Xi, der ab der ersten Trinkpause in der Innenverteidung agierte, war ebenfalls eine gute Verstärkung.

Für den ASV am Start:

Tor: Dominik
Abwehr: Armin, Fawaz, Xi, Lasse, Mark, Nino
Mittelfeld: Chris N., Isi, Julian, Melik, Murat, Vinz, Volker
Sturm: Ömer

Tore:
1:0 Ömer
2:1 Melik
3:1 Ömer
4:1 Melik

ASV – ZME 2:1 (1:1), 25.7.2020 13:00 Feuerbach (Stadtliga)

Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerungen gegenüber den vorangegangenen Spielen errang der ASV den ersten Saisonsieg nicht unverdient.

Die erste halbe Stunde ging jedoch an die Mannschaft von ZME, die von Beginn an viel Druck machte und den ASV am eigenen 16er einschnürte. Bis zur Trinkpause schien es nur eine Frage der Zeit, bis der erste Gegentreffer fällt. Nach der Trinkpause rückte Maxi ins defensive Mittelfeld, das dadurch mehr an Stabilität gewann. ZME drückte weiter, konnte sich aber nicht mehr ganz so gut entfalten wie zuvor. Dennoch ging der Gegner 1:0 in Führung. Während einige Spieler von ZME nach einem vermeintlichen Foulspiel von Henrique noch protestierten, brachte ein verzogener, krummer Schuss der sowohl Armin als auch Dominik auf dem falschen Fuß erwischte, die zwar zu diesem Zeitpunkt verdiente, aber im Abschluss glückliche Führung für ZME.

Dieser Treffer war jedoch der Weckruf für den ASV, der jetzt besser ins Spiel kam, obwohl der Tabellenführer einige fußballerisch starke Leute in seinen Reihen hatte, die das Spiel bis dahin schön von hinten aufzogen. Der ASV hielt jedoch dagegen und gab sich keinesfalls geschlagen. Rund um den gegnerischen Strafraum wurden auch Schwächen des Gegeners offensichtlich, während dessen Offensive zwar weiter gefährlich blieb, aber nicht mehr den Druck entfachen konnte wie zu Beginn.

Als Ömer wenig später im gegnerischen Strafraum zum Dribbling ansetzte, konnte er nur mit unfairen Mitteln gestoppt werden. Ein Verteidiger fuhr ihm nur in die Beine und so gab es den völlig berechtigten Strafstoß. Der Gefoulte schoss selbst und verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich. Auf der Gegenseite stand die gesamte Defensive jetzt besser und so kam es nur noch bei Standard-Situationen zur Gefahr für das ASV-Tor.

Nach dem Pausenpfiff war das Spiel ausgeglichener. In einer starken Phase erspielte sich der ASV durch Konter, die eine oder andere Chance, ohne jedoch letztlich zwingend vor dem Tor von ZME aufzutauchen. Auf der anderen Seite hatte der ASV Glück bei einer Großchance des Gegners als bei einer Flanke von links der eingerückte rechte Außenstürmer plötzlich frei zentral am 5er zum Abschluss kam, den Ball aber irgendwie am linken Torpfosten vorbei schoss.

In der Zentrale stand der ASV mittlerweise sehr sicher. Sowohl das defensive Mittelfeld wie auch die Innenverteidigung. Nach dem Spiel kam der Witz von der langsamsten Innenverteidung der Stadtliga auf, aber auch der mit dem besten Stellungsspiel. Da zentral auch schon im Mittelfeld kein Durchkommen war, musste ZME im Spielaufbau zunehmend quer spielen. Das nahm in dieser Phase den gegnerischen Druck fast völlig aus dem Spiel.

In der Zwischenzeit gab es noch eine strittige Szene im ASV-Strafraum, als Volker, den Ball an die Hand bekam, die jedoch vor dem Körper angelegt war. Manche behaupteten jedoch, die Hand sei zu hoch gewesen, in Kopfhöhe. Dennoch war es bei der großzügigen Auslegung von Schiri Liam im Rahmen, den Elfer nicht zu geben. Auf der anderen Seite wurde später ein überstarkes Rempeln ohne Ball ebenfalls nicht geahndet. Aber zurück zum Spielgeschehen:

Bei einem ASV-Angriff konnte der gegnerische Torwart den Ball nicht festhalten und vertendelte ihn gegen Ömer, der im 16er gegen den Torwart ins Dribbling ging. Dieser versuchte Ömer mit einer Grätsche zu stoppen, was gründlich misslang und in dem zweiten unstrittigen Elfmeter für den ASV mündete. Wieder trat der Gefoulte selbst an. Während der Torwart auf das gleiche Eck wie vorher spekulierte, verlud Ömer diesen mit einer Blickfinte und schob den Ball stattdessen locker rechts zentral am Torwart vorbei zum 2:1.

Nun versuchte ZME sein Heil über die schnellen Außenstürmer. Die kamen zwar of Richtung Grundlinie. Die Flanken fanden jedoch in der Mitte keinen Abnehmer oder waren zu ungenau, so dass die Verteidigung oder Torwart Dominik sie abfangen konnten. Leider musste in der Zwischenzeit Maxi bei seinem vorläufigen Abschiedsspiel verletzt vom Platz. Zum Glück hatte der ASV aber genügend Wechselspieler und beim Gegner machte sich mehr und mehr der Kräfteverschleiß bemerkbar, spätestens beim Abschluss.

So blieb es beim etwas glücklichen, aber letztlich nicht unverdienten Sieg für den ASV, der über weite Strecken der Partie Moral, Leidenschaft und Kampfkraft eingebracht hatte. So ist auch die Tabellensituation wieder freundlicher, die nach einer Niederlage und einem Remis zu Beginn bislang nicht so rosig ausgesehen hatte.

Für den ASV waren am Start:

Tor: Dominik
Abwehr: Armin, Henrique, Nino, Simon, Stephan
Mittelfeld: Chris N., Cian, David G., Ebi, Isi, Joel, Maxi, Lasse, Luca, Volker
Sturm: Ömer, Vinz

Tore:
1:1 Ömer (Foulelfmeter)
2:1 Ömer (Foulelfmeter)

ASV – UL FC 2:2 (1:1), 18.7.2020 11:30 Feuerbach (Stadtliga)

Gegen das vorwiegend lateinamerikanische Team von UL FC, die mit 12 Mann am Start waren, musste auch der ASV mehrfach umstellen, konnte aber dennoch 16 Leute an den Start bringen. Durch die vielen Fehlenden mussten neue Aufstellungsvarianten ausprobiert werden. So war von 4 Stammkräften nur ein Innenverteidiger anwesend, wodurch Arne neben Henrique in der Innenverteidung auflief und dies über die kompletten 90 Minuten gut löste.

Der ASV  begann in der etwas ungewohnten 4-4-2 Formation mit Melik im Tor, Henrique und Arne in der Innenverteidigung, David und Stefan außen. Im Mittelfeld spielten Joel und Isi innen, Lasse und Murat auf den Außenbahnen. Ömer und Cian bildeten das Sturmduo.

Der ASV begann etwas holprig, während UL FC wie die Feuerwehr loslegte. Der Gegner bemerkte schnell , dass der ASV Schwierigkeiten hatte, ein konstruktives Aufbauspiel aufzuziehen. Durch viele Ballverluste, die sich über die gesamten 90 min hinzogen, konnten die Südamerikaner öfter gefährlich vor dem ASV Tor auftauchen. Dort bereinigte die ASV-Verteidigung jedoch die meisten Situationen. Melik , der die ersten 45 Minuten im Tor stand, konnte mit einer Glanzparade das 0:1 vermeiden, als ein gegnerischer Stürmer unmittelbar vor ihm auftauchte. Clever versuchte der Stürmer den Ball über Melik hinweg ins Tor zu heben, doch dieser riss im Fallen die rechte Hand nach oben und konnte so den Ball abwehren.

Chancen fur den ASV waren dünn gesät. Lasse hatte zu Beginn des Spiels eine davon vergeben. Ein indirekter Freisstoß wegen Rückpass zum Torwart landete im Fangzaun. Nach der Trinkpause zunächst das gleiche Bild. Umso überaschender das 1:0 durch einen Freisstoß Ömer’s, der aus 30 Metern halbrechts die linke obere Torecke anvisierte und mit schönem Bogenschuss über den Torwart erfolgreich war. Kurzzeitig lief es nun besser. Aber mit der letzten Aktion der  Halbzeit konnt sich ein Gegner ziemlich unbehelligt an mehren Spielern des ASV vorbei, mittig vor dem Straufraum durchsetzen und seine Einzelleistung mit einer eben solchen Bogenlampe aus knapp 16 m, zum 1:1 abschließen. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause.

In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte. Respekt für den Gegner, der mit 12 Spielern das Spiel bei sommerlichen Temperaturen ohne erkennbare Konditionsschwächen durchzog. Je ein Elfmeter auf jeder Seite führte zum 2:2-Endstand. Ömer verwandelte für den ASV sicher ins linke Toreck. Am Schluss musste der sogar noch froh sein, einen Punkt eingefahren zu haben. Ein vogelwilde Aktion auf der ASV-Torlinie mit zweimal Latte, Torlinie und angeschossenem Verteider konnte glücklich abgewehrt werden.

In der der 3.Halbzeit bewies der ASV seine schon bekannte Dominanz und glänzte mit fröhlicher Runde am Spielfeldrand sowie üblicher Lufthoheit im Biergarten.

Für den ASV am Start:
Tor: Melik (2. Halbzeit: Cian)
Abwehr: David – Arne, Henrique – Stefan / Bayram, Fawaz
Mittelfeld: Lasse – Joel, Easy – Murat / Volker, Nino, Ebi
Sturm: Ömer, Cian

Tore: Ömer (2)