In dem Montagabend-Kick war der ASV zu Gast bei Uniting Nations auf dem Sportplatz des SV Vaihingen. Der ASV musste vor allem in der Offensive improvisieren, da neben Goalgetter Ömer auch weitere starke Offensivkräfte fehlten. Von den 25 angemeldeten Spielern standen zunächst nur 14 am Platz, immerhin 5 weitere bereit für einen eventuell erforderlichen Einsatz, von denen nur Götz letztlich gebraucht wurde.

Das Spiel begann beschaulich ohne große Höhepunkte. Uniting Nations trat wie schon in den vergangenen Jahren mit großer Robustheit und körperlicher Präsenz, weniger mit Spielkultur in Erscheinung. Der schon im WhatsApp-Thread angesprochenen Usain Bolt fand in der Regel seinen Meister im ebenfalls flinken Fynn, der seine linke Seite gut zumachte und überhaupt ein starkes Spiel absolvierte. Die ASV-Abwehr war ohnehin in der Startbesetzung mit Henrique, Clemens, Jonathan und eben Fynn in der ersten Hälfte kaum einmal zu überwinden. Vorne dauerte es bis zur 18. Minute bevor Chris N. mit einem ersten Schuss in Richtung gegnerisches Tor für die erste nennenswerte Aktion sorgte. 5 Minuten später ging Julian alleine durch, scheiterte aber am gegnerischen Keeper. Auch Christoph Ge. näherte sich dem gegnerischen Tor mit einem Schuss, der knapp am linken Lattenkreuz vorbeistrich.

Der ASV war bis hierhin das klar bessere Team und blieb es in der gesamten ersten Hälfte. Uniting Nations hatten spielerisch wenig beizutragen und deren Spiel beschränkte sich in erster Linie auf lange Bälle, Sprints und harten, teils überharten Körpereinsatz. Trotzdem gingen die Gastgeber in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem eigentlich harmlosen Schuss aus 20 Metern in Führung.

Mit dem knappen Rückstand ging es für den ASV in die Pause. In der zweiten Hälfte, kamen bei Uniting Nations einige andere Spieler zum Einsatz. Jetzt wurde auch mehr gespielt und der ASV konnte nicht mehr so gut dagegen halten. Es fehlten jetzt auch Alternativen zum Wechseln in der Offensive, was auch konditionell zum Tragen kam. So kamen Uniting Nations immer besser ins Spiel und erzielten in der 65. Minute nach einem Alleingang des anfangs erwähnten „Usain Bolt“, der einen Lauf von der linken Spielhälfte zentral vor den 16er mit einem Schuss ins linke Toreck abschloss. Ein durchaus sehenswerter Treffer, wenn auch auf der falschen Seite. 10 Minuten später führte ein abgefälschter Schuss sogar zum 3:0.

Kurzzeitig drohte der ASV auseinanderzufallen, doch das Team bewies Moral und machte in der 83. und 89. Spielminute noch zwei Treffer durch Christoph Ge., der nach Hereingabe von Isi abstaubte und Gregor, der einen Alleingang in den 16er trocken ins lange Eck abschloss. Überhaupt war mit Gregor, der in der letzten Viertelstunde als Stürmer agierte mehr Torgefahr auf dem Platz. Fast hätte Christoph Ge. noch den Ausgleich erzielt, doch der Schuss knapp hinter der 16er-Linie rutschte ihm über den Schlappen.

So sorgten zwei unglückliche Gegentore für die, wenn man beide Halbzeiten betrachtet, ebenfalls etwas unglückliche Niederlage, wobei man den Sieg für Uniting Nations auch nicht als unverdient bezeichnen konnte.

Für den ASV am Start:

Tor: Dominik
Abwehr: Jonathan, Henrique, Clemens, Fynn, Riccardo, Denis, Götz
Mittelfeld: Gregor, Isi, Christoph Ge., Arne, Chris N., Cian
Sturm: Julian

Tore: 3:1 Christoph Ge., 3:2 Gregor